Walther und Hildegunde: Das sechste Abenteuer

Wie Hagen am Wasgenstein auf seinem Schilde saß

„Walther und Hildegunde: Das sechste Abenteuer“ weiterlesen

Karl Simrock

Karl Joseph Simrock, geboren 1802 in Bonn, war wohl einer der bedeutendsten deutschsprachichen Dichter und Philologen. Obwohl er nicht aufgrund seiner eigenen Werke zu dauerhaftem Nachruhm gelangte, gebührt ihm der Verdienst die deutschsprachige Literatur mit zahlreichen Übersetzungen alt-hochdeutscher Heldengeschichten und Sagen bereichert zu haben. Auch seine Tätigkeit als Editor für andere Autoren, so zum Beispiel die Gebrüder Grimm, trug zu diesem Fundus bei.

„Karl Simrock“ weiterlesen

Reihe Bestattungsriten – Teil 11: Das Mädchen von Egtved

In unserer Reihe über die Bestattungsriten der Ur- und Frühgeschichte kommen wir eher selten in die Situation, uns mit einer Einzelbestattung auseinander zu setzen. Eine Ausnahme stellt hier die Grablege des Mächens von Egtved dar. Aufgrund seiner (bisherigen) Einzigartigekeit ist dieses Begräbnis durhaus eine genauere Betrachtung wert.

„Reihe Bestattungsriten – Teil 11: Das Mädchen von Egtved“ weiterlesen

Reihe Bestattungsriten – Teil 10: Der Totenbaum

Wohl keine Bestattungsform der Geschichte kann auf ein derart ambivalentes Begriffsschema zurückblicken, wie der Totenbaum. Weltweit besteht eine kulturübergreifende Verbindung zwischen Bäumen und dem mittelbaren, wie auch unmittelbaren Totenkult. In nachfolgendem Artikel wollen wir versuchen, sowohl den direkten, wie auch den rituellen Kontext der Beziehung zwischen Bäumen und dem Totenkult darzulegen.

„Reihe Bestattungsriten – Teil 10: Der Totenbaum“ weiterlesen

Das Siebenstromland

„Das Land der Sieben Flüsse“, wie es in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts von dem heutzutage fast vergessenen und unbekannten, jedoch zu seiner Zeit sehr bedeutenden Historiker und Ethnograph A. Briskin genannt wurde, wird üblicherweise als Siebenstromland oder Semireč’e sowie Žetysu bezeichnet. Das Siebenstromland ist sowohl von seiner Geographie als auch von seiner Geschichte ein gut abgrenzbares Gebiet innerhalb Mittelasiens. Es gehört heute politisch größtenteils zur Republik Kasachstan, die südlichen und südöstlichen Randgebiete zu Kirgisistan und der chinesischen autonomen Region Xinjang. Dieses Gebiet erstreckt sich über eine Abdachungsebene, die im Süden an den Bergketten des nördlichen Tien-Shan, Transili-Alatau und Dsungarischen Alatau beginnt und nach Norden zu den Seen Balchasch, Sassykol und Alakol abfällt. Die östlichen Ausläufer des Dsungarischen Alatau und das Alakol-Becken dienen als Ostgrenze des Siebenstromlandes. Im Westen wird es durch die Taukum-Wüste und die Ču-Ili-Berge abgegrenzt. Dieses Gebiet stellt vermutlich die Urheimat der nomadischen Saken dar.

„Das Siebenstromland“ weiterlesen